Die Ursprünge der Elektromedizin

Die Ursprünge der Elektromedizin

Bereits die überaus innovativen Ägypter setzten in der natürlichen Heilkunde auf außergewöhnlich und geradezu visionäre Mittel. Sie nutzten die Elektrizität eines Fisches zur Schmerzbehandlung, als so genanntes „Analgetikum“ und erzielten – wenn man den alten Papyrus-Schriftrollen Glauben schenken darf – verblüffende Erfolge in der Schmerzlinderung.

Der therapeutisch zweckentfremdete Fisch war der „Zitteraal“, ein Tier mit extrem hoher Stromstärke, die sich knatternd entlud.

Die Patienten mussten sich mit beiden (entblößten) Füssen auf den fixierten Zitteraal stellen, der sich in einem ängstlich-aggressiven Zustand befand und nun unablässig einen Strom von hoher Stärke produzierte.

Über die nackten Füße der Patienten floss nun durch die permanent erzeugten Stromschläge so lange ein Strom durch die Extremitäten der Patienten, bis die Beine taub wurden und somit die Schmerzen nachließen.

Die kundigen Ägypter wendeten die Stromtherapie mit Erfolg bei der damals grassierenden Gicht und bei assoziierten Schmerzen so lange an, bis die ägyptischen Dynastien von den Römern mitsamt allen Strukturen hinweg gefegt worden waren.

Nachdem die römischen Legionen unter ihren Cäsaren über Jahrhunderte den europäischen Kontinent und Teile von Afrika erobert hatten, nahmen die Gichter-krankungen der Legionäre und der sie befehligenden römischen Adligen zu.

Insbesondere der Einsatz im damals feuchtkalten Germanien förderte die Erkrankungen der Söldner, die Gicht streckte ganze Legionen nieder.

Da besann man sich in höheren Kreisen auf eine Heilmethode, die man vor Jahrhunderten bei den ägyptischen Heilkundlern gesehen und verspottet hatte.

Im 1. nachchristlichem Jahrhundert beschrieb der römische Historiker Scribonius Largus eine verblüffende Heilmethode, die den schmerzgeplagten Römern mindestens vorübergehend Linderung von quälenden Schmerzen zu bringen schien. Zu diesem Zweck beschafften sich die römischen Feldschere (Militärärzte) einen Fisch, der unter dem Namen „Torpedofisch“ bekannt war und dessen elektrische Schläge schmerzhaft und gefürchtet waren.

Hier setzte die von den Römern so genannte „Elektrotherapie“ ein; die schwarz gefärbten Torpedofische, vulgo „der Zitteraal“, wurden von Helfern unter die Füße der zu behandelnden Patienten gebracht, die zitternd vor Angst die schrecklichen Stromschläge des Zitteraals erwarteten.

Die Stromschläge des Torpedofisches flossen nun so lange durch den Körper der Patienten, bis eine schmerzbetäubende Analgie eintrat und die Schmerzen in Knochen, Muskeln und Nerven einer wohltuenden Betäubung wichen.

Leider ging auch diese Elektrotherapie in den Wirren des Mittelalters für viele Jahrhunderte verloren und erst in der Neuzeit, im Jahre 1747, gelang es einem italienischen Professor, an die elektromedizinischen Heilerfolge seiner römischen Vorfahren anzuknüpfen.

Er legte einen als Elektrode wirkenden Metallbügel an den gelähmten Arm eines Schmiedegesellen und schickte aus einer mir nicht bekannten Quelle (es wird ein Torpedofisch gewesen sein) einen elektrischen Strom durch den gelähmten Arm des Handwerkers, der nach einer erfolgreich durchgeführten Serie von Elektrostimulatio-nen wieder – wenn auch eingeschränkt – funktionstüchtig wurde; das bedeutete: die Lähmung war aufgehoben.

In der Zeit bis in das frühe 20. Jahrhundert entwickelten, erfanden und konstruierten Forscher und Erfinder auf der ganzen Welt elektromedizinische Geräte und stellten therapeutische Theorien auf, wie die Elektrizität auf den Organismus des Menschen wirkte und was sie bewirkte.

Vorläufer der heutigen, modernen elektromedizinischen Geräte waren Elektrisierma-schinen, die mit Erfolg um die Wende zum 20. Jahrhundert von Professor Sigmund Freud eingesetzt wurden, um psychisch erkrankte Menschen zu behandeln.

Elektrostimulation war das Schlagwort der damaligen Epoche und man kann heute in allen technischen Museen dieser Welt die elektrischen Apparate und Geräte bewun-dern, mit denen die Ärzte damals die Kranken durch Elektrostimulation des Gehirns und der Extremitäten behandelten.

Im Jahre 1903 wurde der Öffentlichkeit ein Gerät vorgestellt, der so genannte „Electro-Sleeper“, mit dem die Ärzte augenscheinlich bemerkenswerte Erfolge bei Schlaflosigkeit erzielten.

So etwa bis ins Jahr 1905 verwendeten die Ärzte den Terminus „Electro Sleep“ (Elektroschlaf), der dann relativ rasch durch die neugeprägte Bezeichnung „Cranial Electrical Stimulation“ (Craniale elektrische Stimulation) ersetzt wurde.

Dann – etwa ab dem Jahre 1910 – bewirkte der bereits erwähnte „Flexner-Report“ eine planmäßige Unterdrückung und Boykottierung der Elektromedizin in Nord-amerika und damit auch in der übrigen wissenschaftlichen Welt.

Die Elektromedizin hatte – zu mindestens offiziell – aufgehört zu existieren; sie war nur noch Teil der wechselhaften Medizingeschichte und sollte erst etwa 70 Jahre später eine Renaissance erleben, die von Dr. Robert C. Beck, Dr. Steven Kaali und anderen Erfindern und Forschern nachhaltig gestaltet wurde.

Darüber und über den erneut einsetzenden Boykott und die Unterdrückung der neu erwachten Elektromedizin, durch maßgebliche Kreise nach dem 2. Weltkrieg, berichte ich an anderer Stelle dieser Abhandlung.

Übrigens: Die elektrotherapeutische Stimulierung durch geregelte Elektrifizierung ist in der Tat keine Erfindung der Neuzeit, sondern ein damals bereits ein über Jahrzehnte erprobtes Verfahren. Der Boom der Elektromedizin setzte ein nach der Erfindung der maschinell erzeugten Elektrizität durch den Deutschen Werner von Siemens.

Bereits vor der Wende zum 20. Jahrhundert wurden daher nachweislich nicht nur Amerikaweit bemerkenswerte elektromedizinische Geräte angeboten, mit denen eine Elektrotherapie gegen vielerlei Krankheiten möglich zu sein schien. 1897 wurde eine batteriebetriebene Elektrisiermaschine angepriesen, mit der man sich selbst therapieren konnte. 1897 wurde eine batteriebetriebene Elektrisiermaschine angepriesen, mit der man sich selbst therapieren konnte.

Dann – im Jahre 1908 – vertrieb ein großer Kaufhauskonzern ein Gerät, welches unter der Bezeichnung „Electric Medical Battery“ in den Handel gelangte und sich großen Zuspruchs erfreute.

Dann – im Jahre 1910 – legte ein gewisser Abraham Flexner im Auftrage der von Rockefeller Sen. kontrollierten Pharmaindustrie einen Bericht vor, den so genannten „Flexner-Report“.

Dieser Mister Flexner schaffte es tatsächlich, durch Drohungen und Boykott ein de facto-Verbot der Elektromedizin an allen amerikanischen Universitäten und Hoch-schulen durchzusetzen.

Und nicht nur das: Der Flexner-Report bewirkte ein nachhaltiges Verschwinden aller Kenntnisse über die Elektromedizin mit der Folge, dass Forschung, Lehre, Entwick-lung stagnierten und schließlich von der universitären Bildfläche und aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwanden.

Und das führte schließlich dazu, dass Herstellung und Vertrieb der elektromedizinischen Geräte und damit auch die therapeutische Anwendung mitsamt der Werbung geächtet und eliminiert wurden.

Diese Ächtung durch den wissenschaftlichen Betrieb, die niedergelassenen Ärzte und die Pharmaindustrie sollte fast 70 Jahre andauern, bis in die Neuzeit.

Doch nicht alle Wissenschaftler und Forscher ließen sich durch den Boykott zum Verstummen und Schweigen bringen.

Denn nun traten die Vordenker der Elektromedizin mutig auf den Plan und veröffentlichten trotz der Ächtung ihre wissenschaftlichen Hypothesen und experimentellen Protokolle.

Die Rede ist hier von Dr. Wilhelm Reich, dem Erfinder der Orgon-Theorie, über dessen Schicksal an anderer Stelle dieser Abhandlung berichtet wird.

Dann kam Dr. Royal Raymond Rife, eine genialer Erfinder, der die Grundlagen der Frequenztherapie legte und im Jahre 1930 den ersten „Zapper“ erfand. Dr. Rife behauptet schon vor dem 2. Weltkrieg, er sei in der Lage, Krebs im Endstadium zu heilen, in dem er spezielle Resonanzfrequenzen von Einzelbakterien und Viren aufspürte und therapeutisch einsetzte.

Ein gewisser Dr. Georges Lakhovsky entwickelte ganz neue elektromedizinische Denkansätze und baute ein Gerät unter dem Namen „Multiple Wave Oscillator“, welches auch unter dem Namen „Lakhovsky-Antenne“ populär wurde. Dr. Georges Lakhovsky, der Forscher Nikola Tesla und andere Wissenschaftler stellten die Hypothese auf, dass alle Dinge in der Natur ihre eigenen Resonanzfrequenzen besitzen.

Diese Hypothese schloss auch die Behauptung ein, dass jede Bakterie, jeder Virus, jeder Pilz und jeder Parasit eigene Resonanzfrequenzen besäßen. Doch allesamt ereilte sie das Schicksal der Außenseiter. Sie wurden vor Gericht gezerrt, oder/und für verrückt erklärt, in die Psychiatrie oder ins Gefängnis gesteckt, wurden finanziell und als Wissenschaftler ruiniert und bloßgestellt, erlitten mysteriöse Unfälle oder starben unter nie geklärten Umständen.

Auch die Wissenschaftler Antoine Priore, Alfons Wagner, Rudolf Pekar und andere beschäftigten sich mit den Grundlagen und der Weiterentwicklung der Bio-Elektro-medizin auf den verschiedenen Forschungsfeldern. Andersdenkende Ärzte wie Dr. Issels in Deutschland wandten in den 50er Jahren alternative Krebstherapien an.

Doch allesamt ereilte sie das Schicksal der Außenseiter. Sie wurden vor Gericht gezerrt, oder/und für verrückt erklärt, in die Psychiatrie oder ins Gefängnis gesteckt, wurden finanziell und als Wissenschaftler ruiniert und bloßgestellt, erlitten mysteriöse Unfälle oder starben unter nie geklärten Umständen.

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

de_DEGerman